Donnerstag, 25. Juli 2019

Dosenravioli treffen auf Galadinner – auf ins Abenteuer!

Rezension


Informationen zum Buch:


 Titel: Mein Mann, der Rentner auf Tour statt Kur - Das geheime Reisetagebuch einer Ehefrau
Autor: Rosa Schmidt
Genre: Unterhaltungslektüre

Inhalt:


 Die Schmidts sind im Ruhestand – und nun packt sie das Fernweh. Doch ihre Vorstellungen, wie ein perfekter Urlaub aussieht, gehen komplett auseinander. Während Günther von einem Campingurlaub träumt, will sich Rosa an Bord eines Kreuzfahrtschiffes verwöhnen lassen. Beide beharren auf ihrem lang ersehnten Traumurlaub – bis Tochter Julia die rettende Idee hat und eine Urlaubswette vorschlägt: Erst geht’s im Wohnmobil an den Gardasee, danach mit der Queen Mary auf Kreuzfahrt. Und am Ende entscheiden sie, auf welcher Reise sie mehr Spaß hatten. Dosenravioli treffen auf Galadinner – auf ins Abenteuer!

Meine Meinung:


Auch wenn das noch gar nicht zu meinem Alter passt konnte es mich irgendwie positiv überraschen. Auch wenn man sich vieles schon im vorhinein hätte denken können war es dennoch unterhaltsam den Wettstreit zu verfolgen. Auch die Persönlichkeitswandlungen haben mich faszinieren können. Klischees wurden beiseite gelegt und es wurde authentisch im Tagebuch-Format erzählt. Ich kann nichts anderes sagen außer, dass es für zwischendurch mal ein entspanntes Buch ist, was einem neue Perspektiven und Möglichkeiten zeigt. Es war nicht schlecht, aber auch nicht außergewöhnlich, deshalb gebe ich 3,5 Sterne.

After... Leidenschaft lässt nach

Rezension


Informationen zum Buch:


Titel: After Passion
Autor: Anna Todd
Vorleser:Nicole Engeln
Laufzeit: ca. 1194 Minuten

Inhalt:


Tessa Young ist der inbegriff einer hübschen, attraktiven Streberin und damit zählt sie auch zu den kompletten Good Girls. Durch ihre Mitbewohnerin Steph lernt sie schon an ihrem erstn Tag an der Washington Central University Hardin Scott. Er verkörpert das Gegenteil von ihr... unberechenbar, unverschämt und durch und durch ein Bad Boy. Niemals können die beiden zusammen passen oder doch? Nur eins ist sicher, wenn sie sich in ihn verliebt wird sie nicht mehr die sein, die sie früher war. 

Meine Meinung:


Den ersten Teil vom Buch habe ich damals währrend einer Lesenacht verschlungen... in einer Nacht war ich mit dem Teil durch und dennoch habe ich dann gefühlte Ewigkeiten gebraucht bis ich mich den Folgebänden gewidmet habe. Damals ist mir aber dieses städnige hin und her ihrer Beziehung gar nicht so beusst gewesen bzw. gar nicht so extrem aufgefallen. Beim Hören habe ich dann (gefühlt) mehr auf Kleinigkeiten und Details geachtet, wodurch ich von Hardin echt genervt war. Er behandelt Tessa nicht gut und verletzt sie absichtlich. Das sollte sich doch niemand freiwillig antun müssen. Tess verfällt total in ihre Rolle als wahres Good Girl und beschützt ihn vor allem und jeden, egal, was er ihr antut. Dabei finde ih, dass sie Noah unmöglich behandelt hat. Nichtsdestotrotz hat mich die Reihe faszinieren und fesseln können. Das lag vermutlich zum Größtenteil auch an dem tollen und flüssigen Schreibstil von Anna Todd, der immer Lust gemacht hat weiterzulesen, aber auch an der Handlung die noch daran hing. Landon ist mir beispielsweise total ans Herz gewachsen. Deswegen muss ich dem Buch auch 3,5-4 Sterne geben, obwohl ich ohne das Hörbuch bzw. einen Reread bestimmt auch mehr Sterne verteilt hätte...

"Finding Mr. Wright"...Nicht das Richtige für mich...

Rezension


Informationen zum Buch:

Titel: Finding Mr. Wright
Autor: K.A. Linde
Genre: Roman

Inhalt:


 Für Emery Robbinson stand eigentlich fest, dass sie nicht wieder in ihre Heimat, Lubbock in Texas, zurückkehrt. Als sie dann jedoch ihren Freund und Professor beim Fremdgehen erwischt schmeißt sie alles hin und flieht zu ihrer schwangeren Schwester Kimberly in ihrer Heimat. Von ihrer besten Freundin wird sie mitgenommen auf eine Party, um mal von Mitch los zu lassen, doch dann trifft sie Jensen. Jensen Wright. Seinen Bruder hat sie während ihrer Highschool-Zeit gedatet, doch er brach ihr Herz. Damals hat sie sich geschworen allen Wright-Geschwistern den Rücken zu zukehren. Doch kann sie Jensen widerstehen? Kommt sie mit seiner Vergangenheit klar und wird er auch ihre Vergangenheit akzeptieren?



Meine Meinung:

Zunächst gibt es im Genre New Adult/Roman oftmals Bücher, die klischeebelastet sind und viele Zufälle und Schicksale beinhalten. Normalerweise finde ich auch ein bißchen Dramatik und ein paar Klischees nicht schlimm, aber "Finding Mr.Wright" ist meiner Meinung nach übers Ziel hinaus geschossen. Die ganzen Schicksalsschläge wirkten auf mich etwas überdramatisiert und auch die Wendungen, die überraschend und schockend sein sollten waren mir schon von Anfang an klar. Es gab viele Andeutungen und ich war immer wieder erschrocken darüber, dass die Protagonisten, Emery und Jensen, so naiv waren. Emery fand ich anfangs noch ganz nett, aber immer wieder hat sie mich verärgert indem sie alles auf Äußerlichkeiten herunter gebrochen hat. Ihre Gedanken waren oft so: "Er besitzt einen Privat-Jet, ist reich und gutaussehend (was ja schon ziemlich oberflächlich ist, weil es ihr um seinen Charakter gehen sollte) und wie könnte ich ihm dann widerstehen (schon wieder so...)". Jensen fand ich anfangs ähnlich übertrieben und nur aufs Äußere bedacht und dann hat sich sein Charakter kurz gebessert. Er war kindrfreundlich, hat die perfekten Dates organisiert und auf sie geachtet mit kleinen Gesten, aber auch er hat mich dann zum Ende hin aufgeregt. Es schien, als wäre er besessen von ihr und hat die ganze Zeit gesagt; dass "sie nur ihm gehört und keinem anderen". Dies macht er soeindringlich, was ihm einiges an Sympathie genommen hat.
Schlussendlich gab es auch (für meinen Geschmack) zu viele Zufälle, zum Beispiel bei den Gelegenheiten bei denen sie sich getroffen haben und es hat mich als eserin erdrückt von einem Drama ins nächste geschmissen zu werden. Es hat irgendwie nicht aufgehört und dabei war es auf so eine erdrückende Weise. Stellenweise habe ich auch den Faden verloren und mich hat der Schreibstil auch an manchen Stellen wirklich verwirrt. Anfangs fand ich ihn noch gut und fesselnd, aber irgendwie hatte ich das Gefühl, dass das abgenommen hat mit der Zeit.
Also alles in allem kann man das Buch mal lesen, aber ich würde es nicht wirklich empfehlen, weil es mir zu voll war und ich persönlich gar nicht mit denen Protagonisten sympathisieren konnte. Dementsprechend konnte ich der Geschichte auch nur 1,5 Sterne geben und werde den zweiten Teil der Reihe voraussichtlich nicht lesen (überraschend war dabei: ACHTUNG! Kleiner Spoiler... es war kein Cliffhänger Ende wie ich es erwartet habe, sondern abgeschlossen, was ich bei dem ganzen Beziehungs Hin und Her, was viel zu schnell ging für mich nicht erwartet hätte.)

Sonntag, 9. Juni 2019

Kein Tag zum Verlieben...

Rezension


Allgemeine Informationen:

Titel: Kein Tag zum Verlieben
Autorin: Rachel Gibson
Verlag: Goldmann
Genre: Roman

Inhalt:

Lexie soll vor Millionen von Zuschauern heiraten, doch in letzter Sekunde flieht sie vom Set der Fernsehserie »Hafen der Ehe«. Noch im Brautkleid steigt sie in einen Flieger nach Kanada, in der Hoffnung, dort für ein paar Wochen untertauchen zu können. Neben ihr sitzt aber ausgerechnet Sean Knox, Star der berühmten Eishockeymannschaft Seattle Chinooks – deren Coach Lexies Vater ist. Kurz darauf taucht ein Foto der beiden im Internet auf, und das Chaos ist perfekt. Die Presse zieht Lexie gnadenlos durch den Schmutz, bis die beiden auf die Idee kommen, der Welt vorzuspielen, sie wären schon lange ein Liebespaar …

Meine Meinung:

Für Zwischendruch fand ich die Geschichte wirklich gut... die Handlungen sind flüssig ineinander übergegangen, als Leser wurde man nicht verwirrt, sondern konnte den Interaktionen folgen und die Charaktere haben gut miteinander hamoniert bzw. die Streiterein (vor allem zwischen Lexie und Sean) waren vollkommen authentisch und auch irgendwie verständlich. Nichtsdestotrotz konnte man das Ende schon voraussagen nach den ersten paar Seiten, da dieses Buch der klassichen Roman- Aufmachung folgt (was nicht zwingend negativ gemeint ist, denn Rachel Gibson hat die einzelnen Situationen mit vielen Emotionen und Humor zum Leben erweckt).Dennoch hätte ich mir vor allem mitten in der Geschichte mehr Spannung und Handlung gewünscht. Was mich außerdem ein bißchen genervt hat, war, wie unrealistisch es dargestellt wurde. Wie schon gesagt, war es für mal zwischendurch echt schön und hat den Leser auch an der Hand genommen und durch die Geschichte geführt, aber es hat mich jetzt nicht unbedingt weiter zum Nachdenken angeregt. Erwähnen möchte ich dennoch, dass es trotzdem ein paar Highlights gab...
Alles in allem ist es eine schöne Geschichte mit einer coolen Aufmachung und einem fehlenden wahren Realitätsbezug und erhält von mir 3 von 5 Sternen.