Samstag, 13. April 2019

Rezension

Informationen zum Buch:
Titel: Aquila
Autorin: Ursula Poznanski
Verlag: Loewe-Verlag
Genre: Jugendkrimi/Thriller

Inhalt:
Ohne Erinnerung an die letzten zwei Tage streift die Studentin Nika durch Siena. Sie vermisst ihr Handy, ihre Schlüssel und ihren Pass. Mitbewohnerin Jennifer ist ebenfalls verschwunden. Dafür steckt in Nikas Hosentasche ein Zettel mit mysteriösen Botschaften und Anweisungen. 

Das Blut ist nicht deines. 
Du weißt, wo das Wasser am dunkelsten ist. 
Halte dich fern von Adler und Einhorn ... 

Welchen Sinn soll das ergeben? Und was, zum Teufel, ist geschehen zwischen Samstagabend und Dienstagmorgen? 


Meine Meinung:
 Aquila war eine Empfehlung einer Freundin und ich bin definitiv froh, dass ich es gelesen habe. Ich kannes wirklich jedem ans Herz legen, weil mich nicht nur ihre Schreibweise zum Weiterlesen angeregt hat. Nein, auch die Handlung im allgemeinen. Ich habe mit Nika gerätselt, was wohl zwischen Samstagabend und Sonntagmorgen passiert sein mag und dabei nicht selten falsch gelegen. Es war absolut undurchschaubar für mich und ich würde es jederzeit nochmal lesen. Daher kriegt das Buch ohne Umschweife 5 von 5 Sterne von mir.

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Gilmore Girls

"Where you lead, I will follow
Anywhere that you tell me to.
If you need me to be with you,
I will follow where you lead."

Informationen:
Genre: Drama und Comedy
153 Episoden in 7 Staffeln
Idee: Amy Sherman-Palladino
Erstausstrahlung: 05. Oktober 2000 (USA)
                             24. Februar 2004 (Deutschland)

Inhalt:
Gilmore Girls beschreibt das oftmals witzige, aber auch dramatische Leben der alleinerziehenden Lorelai Gilmore (Lauren Graham) und ihrer jugendlichen Tochter Rory (Alexis Bledel). Zusammen leben sie in der fiktiven Kleinstadt Stars Hollow, welche viele witzige und kuriose Charaktere bereithält, aber auch Festivals zu allen möglichen Ereignissen. In dem Leben der beiden gibt es sowohl Generationskonflikte, als auch Liebe und Familie und hitzige Dialoge mit Anspielungen auf viele Filme, Musik und Bücher, aber auch auf Politik und Geschichte.

Meine Meinung:
Von Anfang an konnte mich diese Serie fangen und hat mich begeistert. Rory und Lorelai sind extrem liebenswerte Protagonisten und haben mich oft genug zum Weinen und viel öfter zum Lachen gebracht. Ihre zahlreichen Freunde und auch Nachbarn, wie Souki, Lane, Luke,... sind mir ebenso ans Herz gewachsen wie auch Lorelais Eltern Richard und Emily. Die verschiedenen Phasen, die Rory durchlebt machen sie nur noch sympathischer und liebenswürdiger. Die verschiedenen Träume, die immer wieder unterbrochen wurden von anderen Problemen haben mich noch mehr mitfiebern lassen und ich konnte einfach nicht mehr aufhören diese Serie zu schauen.

Sonntag, 17. Februar 2019

Wir fliegen, wenn wir fallen

"Ich spüre, wie seine Fingerkuppen die Linien des Tattos nachziehen [...]
"Eine Pusteblume"
"Ja. [...] Ich habe sie mir im Nacken stechen lassen, weil ich sie da nicht sehen kann. Aber ich weiß, dass sie da ist. Es steht für meine Eltern. Sie waren nicht mehr da, zumindest konnte ich sie nicht mehr sehen, aber sie sind noch in meinem Herzen. Die Pusteblume steht wohl irgendwie für das Leben und diesen Unfall.  
Ein Windhauch und alles kann sich ändern. Ein Moment und alles kann vorbei sein. Und gleichzeitig entsteht etwas neues. [...] Die Pusteblume verliert sich selbst, aber sie verteilt ihre Pollen in der Welt. Ein Ende und dutzende Neuanfänge."
(S. 204/205)

Dieses Buch lässt einen fliegen

Lesetagebuch

!Spoilerwarnung!
 
Allgemeine Informationen:

Titel: Wir fliegen, wenn wir fallen
Autorin: Ava Reed
Verlag: Oetinger

Inhalt:

Eine Nacht unter den Sternen schlafen. Einen Spaziergang im Regenwald machen. Die Nordlichter beobachten ... So beginnt eine Liste mit zehn Wünschen, die Phil nach seinem Tod hinterlässt, gewidmet seinem Enkel Noel und der siebzehnjährigen Yara. Phils letztem Willen zufolge sollen sich die beiden an seiner statt die Wünsche erfüllen. Gemeinsam. Yara und Noel, die sich vom ersten Moment an nicht ausstehen können, willigen nur Phil zuliebe ein. Doch ohne es zu wissen, begeben sich die beiden auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändern wird, sondern an deren Ende beiden klar ist: Das Glück, das Leben und die Liebe fangen gerade erst an.
 
 Meine Erwartungen:

Ich habe mir viel von diesem Buch erhofft, da mich ihr Buch "Die Stille meiner Worte" schon sehr mitgenommen hat und ich ihrem tollen Schreibstil schnell folgen konnte. Außerdem hat sich der Inhalt auch wirklich spannend angehört und ich habe es oft empfohlen bekommen.

Lieblingszitat:

"Ich spüre, wie seine Fingerkuppen die Linien des Tattos nachziehen [...]
"Eine Pusteblume"
"Ja. [...] Ich habe sie mir im Nacken stechen lassen, weil ich sie da nicht sehen kann. Aber ich weiß, dass sie da ist. Es steht für meine Eltern. Sie waren nicht mehr da, zumindest konnte ich sie nicht mehr sehen, aber sie sind noch in meinem Herzen. Die Pusteblume steht wohl irgendwie für das Leben und diesen Unfall.  
Ein Windhauch und alles kann sich ändern. Ein Moment und alles kann vorbei sein. Und gleichzeitig entsteht etwas neues. [...] Die Pusteblume verliert sich selbst, aber sie verteilt ihre Pollen in der Welt. Ein Ende und dutzende Neuanfänge."
(S. 204/205)

Diese Stelle finde ich traumhaft schön und auch schmerzhaft traurig, weil sich Yara Noel anvertraut und sie komplett ehrlich zu ihm ist.

Lieblingscharakter:
 
Definitiv Yara! Von Anfang an habe ich mit ihr gefühlt und konnte mich vom ersten Wort an mit ihr identifizieren. Sie ist so eine tolle und auch auf ihre eigene Art und Weise starke Persönlichkeit. ("Liebevoll") wird sie von Noel Lesemädchen gennant, was ich auch irgendwie toll finde...
Auch Noel habe ich mit der Zeit Lieb gewonnen, aber ihn fand ich a Anfang schrecklich unsympathisch und anstrengend.

Wichtiger Gegenstand:

"1) Eine Nacht unter den Sternen shlafen
2) Einen Spaziergang im Regenwald machen
3) Die Nordlichter beobachten
4) Einen Wolf streicheln
... "
(S. 45)
Jeder, der das Buch gelesen hat erkennt es sofort: Phils Liste!

Hasscharakter:

Ich muss zugeben, dass ich in diesem Buch wirklich alle Charaktere auf ihre eigene Art und Weise nett, mutig, sympathisch, liebevoll, ... fand.

Schockmoment:

Dieses Buch besteht quasi nur aus Schockmomenten, unerwarteten Erlebnissen und Wendungen, aber das erstmal, dass ich so richtig geschockt war, war, als Noel und Yara einen Wolf gestreichelt haben. Als der Wofl dann plötzlich auf ihn losgegangen ist habe ich mir wirklich Sorgen gemacht.

"Kiro stößt ein lautes Knurren aus und wirft Noel so plötzlich um, dass keiner von uns schnell genug reagieren kann. Noel liegt mit dem Rücken auf dem Boden, Kiro halb auf ihm [...]"
(S. 100)

Würdest du mit dem "unfassbar unsympathischen und blöden Noel" die Liste abarbeiten, um Phils letzten Willen zu erfüllen?
 
Vermutlich schon, weil Phil eine zentrale Rolle (in Yaras und somit dann auch meinem) Leben gespielt hat, aber ich würde vermutlich schon viel früher wegen Noels anstrengender Art ausrasten...
 
Welchen Punkt von der Liste würdest du selber total gerne machen?
 
Ich würde auf alle Fälle gerne mal die Nordlichter sehen, weil die immer als vollkommen mystisch und traumhaft schön beschrieben werden. Außerdem sind sie einfach ein tolles Naturerlebnis, welches vermutlich jeder mal gesehen haben sollte.  In Dublin eine Bibliothek besuchen würde ich auch sofort, da ich im allgemeinen auf jeden Fall mal nach Irland reisen möchte.

Welche Rolle würdest du in einer Verfilmung haben wollen?

Total gerne würde ich natürlich Yara sein wollen, trotz ihrer kleinen "Macken" (obwohl ja niemand perfekt ist), aber ich weiß nicht, ob ich sie 100%ig verkörpern könnte, weshalb ich mir auch vorstellen könnte ihre Tante Em zu sein. Sie hat vollstes vertrauen in Kara und glaubt an sie.

Die Stille meiner Worte vs. Wir fliegen, wenn wir fallen
 
Beide Bücher sind absolut fantastisch, aber dennoch würde ich mich jedes Mal für "Die Stille meiner Wort" also Hannahs Geschichte entscheiden, weil mich diese einen Tick mehr berührt und bewegt hat. Die Entscheidung ist mir jedoch nicht leicht gefallen...
 
Fazit:

5 Sterne hat dieses Buch auf jeden Fall verdient. Weniger kann ich mit gutem Gewissen nicht geben, da der Schreibstil echt toll und flüssig lesbar ist und auch die Geschichte voller Höhepunkte und Niederschläge ist. Ich habe das Buch den einen Tag angefangen und nicht mal 24 Stunden später beendet, weil ich nicht mehr aufhören konnte. Danach war ich erstmal sprachlos und vollkommen geflasht, weil ich nicht damit gerechnet hätte.